Weihnachtspakete für bedürftige Senioren

Lesedauer 2 Minuten
Aufnahme Stephan Machulik

Mein Freund Stephan fragte mich, ob ich Lust hätte beim Pakete packen zu helfen. Obwohl es die Aktion schon seit Jahren gibt, hatte ich nie etwas davon gehört. Spandauer, Mitglieder des Sportvereins in der Bruno – Gehrke – Halle, treffen sich und packen Pakete, die dann bedürftigen Senioren zu Weihnachten überreicht werden. Eine Flasche Saft, Kekse, Schokolade, Instant Tee, Weihnachtsgebäck, ein Kalender, ein von Schulkindern gemaltes Bild, Honig, eine Postkarte, und einige Kleinigkeiten mehr. Anfangs zögerte ich. Das lag aber mehr am Zeitpunkt der Ansprache um 21.00 Uhr in einem Spandauer Lokal, denn am Willen.

Stephan stellte es geschickt an. Er bestellte mich eine Stunde vorher ein. So war ich dann auch pünktlich beim Beginn der Aktion da. In der alten Sporthalle war ein Parcours aufgebaut, inerhalb desssen die Gaben in einen Karton gesammelt wurden, In der Mitte verpackten diese Helfer in Geschenkpapier. 1500! Pakete. Wow! Bei so vielen Engagierten, kann einem beinahe ein wenig Pipi in die Augen geraten. Mal ganz unabhängig von dem tollen Hintergrund, gibt einem diese Veranstaltung eine Menge selbst. Es ist einfach schön vor dem Hintergrund der ganzen negativen Nachrichten mal etwas wirklich Gutes zu erleben.

Eine Begebenheit amüsierte mich. Ein Sponsor entsandte seine Vertreter. Während alle Aktiven vollkommen normal wirkten, sahen die aus wie Aliens auf einem fremden Planeten. Jacket, am Oberschenkel zu enge Jeans, knackige Figur mit leicht kaschierten Bauchansatz, schicke braune glänzende Schuhe, lässig aufgeköpftes Hemd. Beine leicht gespreizt, Knie durchgedrückt, Kopf dezent nach vorn gereckt, Hände betont vor der Hüfte zusammengelegt … ich könnte jederzeit Handeln, aber tue es gerade nicht. Oh, wie gut ich diese Vögel kenne. Narzisstische Schaumschläger, denen jemand die Karte „Ich bin wichtig – IBW“ in die Hand gedrückt hat. Ich nenne sie auch gern der Lindner – Typ. NICHTS gegen den Sponsor. Dem kann man nur dankbar sein … Was würde ich hier schreiben, wenn die auch noch die Ärmel hochgekrempelt hätten und ein paar Minuten investierten? Nur mal so …

Unter den Paketpackern waren durchaus erfolgreiche Leute. Aber man sah es ihnen nicht an. Gut, dass es diese Menschen noch gibt, wenn sie auch meist ein wenig aus den älteren Jahrgängen stammen.

Ich bin meinem Freund dankbar für die Einladung zu diesem Erlebnis. Es gibt sie noch: Menschen! Keine Leistungsträger, Hochqualifizierte, Strebsame, Erfolgreiche, Karriere Typen … einfach Menschen, die anpacken und anderen eine Freude machen und damit auch sich selbst. Das ist schön.

Kommentar verfassen