Alt …

Lesedauer 3 Minuten

Es ist passiert! Ich glaub, dass ich alt geworden bin. Oder bin ich bockig? Vielleicht geht das eine mit dem anderen daher? Keine Ahnung! Jedenfalls beginne ich Schwierigkeiten zu haben, mich mit der Welt um mich herum zu arrangieren. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, bei denen ich mich frage: Was zum Teufel ist passiert? Bist Du bescheuert oder die anderen?

Da wären zum Beispiel die Kaffeebecher. Vorsicht Heissgetränk! Verbrühungsgefahr. Meistens noch mehrsprachig wird das aufgedruckt. Es gibt also Zeitgenossen, die das allein nicht erfassen können. Oder es gibt welche, die die Juristerei benutzen, um daraus Geld zu machen. Ergo hat jemand ein System erzeugt, in dem das funktioniert! Irre!

Kauf ich mir eine Schachtel Zigaretten sind da Bilder drauf, die mich schocken sollen. Albern! Erstens kenne ich keinen Raucher bei dem das funktioniert und letztlich hat dieser Unsinn ausschliesslich die Produktion von überstülpbaren Covern angekurbelt. Vor allem: Warum? Raucher, die eigenständig den Weg zur Toilette finden, wissen um die Schädlichkeit. Es ist meine Entscheidung! Die geht keinem selbsternannten Schlaumeier und Wichtigtuer in der Politik etwas an. Und wer zu doof ist, Rauchen als etwas zu verstehen, was auf jeden Fall nicht die Gesundheit fördert, ist halt ein Kandidat für den Darwin Award. Solche Leute kippen auch Bleiche gegen Covid19. Niemand muss und kann vor allem nicht, jeden Deppen retten. Letztens sprach mich ein junger tätowierter Körpergott an. „Rauchen ist ungesund!“. Lebensmüde antwortete ich: „Fremde vollquatschen, dito!“ Wer zum Teufel gibt ihm, oder irgendeinen Minister, die Legitimitation, mich mit Bildchen oder verbal vollzutexten? Ich gehe doch auch nicht zu Spahn und stell ihm einen Ernährungsplan auf.

Vor drei Tagen habe ich eine Flasche Rum geöffnet. Aufschrift (übersetzt): Alkohol gefährdet die Schwangerschaft und weiter unten: Kenn Dein Limit! Kaum einer wird das lesen, schon gar nicht, wenn der Rum im Cocktail ausgeschenkt wird. Aber irgendwo können sich ein paar verklemmte Apostel einen fiedeln. Eine Schwangere die im 21. Jhd. Alkohol trinkt, ist für solche Sprüche nicht zugänglich.

Was kommt demnächst? Wenn Sie sich unser qualitativ hochwertiges Kochmesser zwischen die Rippen rammen, kann das Folgen für ihr Leben haben?

Ein anderes breites Feld ist die Digitalisierung. „Um einen besseren Service gewährleisten zu können, haben wir für Sie eine FAQ Seite eingerichtet. Sollte ihre Frage dort nicht aufgeführt sein, benutzen sie unser Kontaktformular, welches wir so gestaltet haben, dass ein durchschnittlich lästiger Kunde nach 10 Minuten die Nerven verliert. Service? Am Arsch! Ihr habt Personal eingespart, um noch ein wenig mehr Geld aus dem Schuppen herauszuholen. Das funktioniert auch mit Bankfilialen! Es geht nicht um Service und tolles Online Banking. Sie wollen diese lästigen miesen armen Schlucker los werden, die Bankangestellte beschäftigen könnten.

Abschaffen des Bargelds? Wovon träumen die nachts sonst noch? Erstens fallen für kleine Krauter Gebühren an. Zweitens wird es gepflegte 200 Jahre dauern, bis an einem Imbiss mit EC o. Kreditkarte bezahlt wird. Mal ganz abgesehen von vielen Ländern, in denen ausserhalb der wenigen Städte weit und breit kein Kartenlesegerät existiert. Wenn sich die ganzen Hippster, Yuppies u. Anzugträger nur in Läden mit Gerät versorgen … bitte … aber lasst die anderen in Ruhe. Schwarzarbeit? Hey! Cumex hat gezeigt, wie sehr die Herrschaften hinter Steuergeldern hinterher sind. Dann kann man die restlichen Branchen getrost in Ruhe lassen.

Dann dieses dusselige Gerede über Gender gerechtes Schreiben u. Sprechen. Also erstmal, wissen viele auf der Strasse nicht, was dieses Gender überhaupt ist. Geschlechtsneutrale Formulierung. Besonders Frauen könnten sich „angefasst“ fühlen, wenn nur von der männlichen Form die Rede ist. Mal ehrlich? Meint irgendjemand wirklich, dass die Tussies mit den 8 cm Augenbrauen und knappen 300 Wörter umfassenden Wortschatz keine anderen Sorgen haben? Drittes, viertes, fünftes Geschlecht? Ja, gibt es. Aber deren Probleme lösen sich nicht, wenn sie zu-Fuss-gehende Menschen oder radfahrende Personen werden. Wenn schon, wären es nebenbei gehende Menschen. Auf den Ohrläppchen laufen oder auf Händen, macht sich meistens schlecht. Vermutlich ist es auch zu viel verlangt, wenn von dem/der einen/m anderen mal etwas Gelassenheit abgefordert wird. Es passiert nämlich etwas sehr unangenehmes. In Deutschland rennen für meinen Geschmack genug Moralapostel herum. Diese ganzen Forderungen sind nichts anderes als moralische, die völlig am Ziel vorbei gehen. Die komplette Szene, welche sich angeblich gegen die Diskriminierung stemmt, macht sich lächerlich. Das macht es der anderen Seite einfach. Ein Gegner, über den alle lachen, ist keiner mehr.

Sprache! Ich hab nichts gegen Sprachentwicklung … wenn sie sinnvoll ist. Doch dieser dümmliche Versuch einer Aufwertung der eigenen Mittelmässigkeit durch Anglizismen ist schlicht peinlich. Nein, es gibt kein Home Office. Wenn, dann gäbe es ein Distance Working. Und wer eine Obduktion sehen will, kann gern zum Public Viewing gehen. Alle anderen sollten sich mit Kumpels zum Fussi Gucken verabreden. Die Krönung der Peinlichkeit ist das Verschwurbeln von Englisch mit Deutsch, damit man hipp erscheint. Früher machten das die Rückkehrer aus dem Austausch mit den USA, damit jeder wusste, dass sie in Amerika waren. Nein, Nein, Nein …

Wenn dann noch „Spitzen“Politiker, also Frauen u. Männer mit der Fähigkeit sich ohne Rücksicht auf Verluste durch eine Hierarchie zu kämpfen, kombiniert mit hoher Anpassungsfähigkeit, hinzukommen, die jeden Tag die eigene Intelligenz beleidigen … dann wird es ermüdend. Diese Ermüdung kannte ich früher nicht. Da konnte ich über diese langsam entstehende Deppenkratie lachen. Ja … ich denke, es ist das Alter.

Kommentar verfassen