Bundestag down …

Lesedauer 3 Minuten

In amerikanischen Action Filmen ist es ein beliebter Stoff. Mit Hilfe ein Maulwurfs werden Terroristen ins Weiße Haus oder den Kongress eingeschleust, alle Sicherheitsmaßnahmen umgangen und ein strahlender patriotischer Held rettet blutend, knapp dem Tode entkommen den Präsidenten oder gleich die gesamte USA.

In modernen Demokratien haben Parlamente, die Freiheit der Politiker und ihre Sicherheit eine besondere Priorität. Da verwundert es mich, dass dieser Thriller in Deutschland nahezu unvorstellbar ist. Das ganze Storyboard mit einem Maulwurf, das Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen und einer komplizierten Verschwörung wäre schlicht albern, weil all das gar nicht notwendig ist. Man benötigt nur eine Gruppe bestehend aus durchgeknallten extrem aufgestellten Frauen und Männern die anderen Extremisten Besucherausweise ausstellen. Fertig ist die Story! Da legt jeder Kinobesucher die Popcorn Tüte beiseite. „Ja, ist klar, so einfach kann man in den deutschen Bundestag kommen. Vollkommen irreal.“

Die Extremisten der AfD haben heute den Deutschen gezeigt, wie einfach es ist. Es ist ein reiner Glücksfall, dass die eingeschleusten rechten Verschwörungstheoretiker nicht mehr gemacht haben, als sich in ihrer gesamten Infantilität zu präsentieren. Die Nummer hätte anders ausgehen können. Bei dem Personal, welches die AfD in den Bundestag eingeschleust haben, sind immer auch andere Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen. Ehemalige Hooligans, vorbestrafte rechte Gewalttäter, wirre Verschwörungstheoretiker, Paranoide, ein ganzer Reigen potenziell instabiler Persönlichkeiten. Theoretisch hat eine oder einer, der etwas im Schilde führt, die Möglichkeit über einen längeren Zeitraum kleinste Bauteile eines gefährlichen Gegenstands an den Sicherheitskontrollen vorbei zu schmuggeln und sie an die Durchgeknallten weiterzugeben. Wäre ich beim Personenschutz, hätte ich in den nächsten Tagen einen intensiven Gesprächsbedarf.

Früher habe ich mich bei Staatsbesuchen immer über die Amerikaner und Israelis aufgeregt. Deren Schutzperson kam an, und ab sofort hatte die deutsche Polizei nichts mehr zu melden, der Secret Service und der Mossad übernahmen nahezu 100 %. Spätestens heute weiß ich, dass das vermutlich gar keine schlechte Idee von ihnen ist. Wir sind ja nicht einmal dazu in der Lage unsere eigenen Leute halbwegs zu schützen. Was nicht bedeutet, dass wir nicht die passenden Leute dafür haben. Spätestens als die Gefährder erkannt wurden, hätte man sie neutralisieren müssen. Die abgelieferte Botschaft hat mafiöse Züge: Wir kriegen Euch überall! Auch hier!

Ein ähnlich desolates Trauerspiel spielte sich draußen auf der Straße ab. Seit Tagen kündigten in den Social Media und Messenger Diensten Leute ihr Vorhaben an bzw. schrieben über ihre Fantasien. Umsturz, Blockade der Zugänge, Eindringen in den Bundestag, Bewaffnung, Revolution und einiges mehr. Ja, man kann sich auf den Standpunkt stellen, dass diese Spinner alle nicht für voll zu nehmen sind. Seit der Zeit, in der ich mich bei der Polizei um religiös motivierte Gefährder kümmerte, sehe ich dies anders. Irgendwann kommen einige von diesen Typen durch und dann ist das Geschrei laut. Hinzu kommt, dass sie eine alte Taktik von Terrorgruppen übernommen haben, in denen sie Kinder als Schutzwall gegen polizeiliche Maßnahmen einsetzen. Ich vermute, dass sich heute einige Strategen der Autonomen mit der flachen Hand vor die Stirn geschlagen haben. „Echt jetzt!? Kinder? So einfach ist das? Wir hätten nur Kinder bei den Demos mitnehmen müssen?“ Das passiert wenn sich im rechten Lager Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte sammeln, die das Gesetz über die Anwendung unmittelbaren Zwanges
bei der Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte UZwG bestens kennen. Ein Einsatz von Wasserwerfern und ein konsequentes Räumen ist bei Anwesenheit von Kindern undenkbar.

Die Gesellschaftsteile, welche sich heute und an anderen Tagen versammelten, haben jegliche Kontrolle verloren und dies lässt sie gefährlich werden. Sie sind mit rationalen Kriterien nicht mehr einzuschätzen. Was da entstanden ist, entspricht einer Sekte, mit allen Gefahren, die solche Vereinigungen mit sich bringen. Bisher haben sie jedes Mal einen Erfolg mitgenommen und sind einen Schritt weiter gegangen. Mit Corona hat die Neue Rechte Bewegung ein Luxus Surfbrett kostenlos vor die Tür gestellt bekommen. Selbst die, welche ihnen garantiert nicht helfen wollen, unterstützen sie. Das Kollektiv der Bühnen Künstler, Kabarettisten und Kulturschaffenden sieht sich ihrer Pfründe beraubt und beginnt sich gegen die Maßnahmen der Regierung einzuschießen. Die Neuen Rechten freuen sich über die ungewohnte Unterstützung.

Das Ende der Angelegenheit ist noch lange nicht in Sicht.

Kommentar verfassen