Angst

Lesedauer 2 Minuten

Sind Sie auch Berliner und werden jeden Morgen mit panischer Angst wach? Überall gibt es Bedrohungen. Was wäre zum Beispiel, wenn ich in den Görlitzer Park führe? Dort wäre ich wahrscheinlich innerhalb weniger Minuten das Opfer blutrünstiger Afrikaner. Gut, ich wüsste jetzt nicht, was ich in dem Park machen sollte, aber wenn? Oder es passierte ein Anschlag. Irgendein durchgeknallter Salafist könnte seine Bombe zünden. OK, allzu häufig passiert dies nicht. Ungleich wahrscheinlicher ist es, weil ich mal wieder zu faul war, den Tritt zu holen, beim Wechseln einer Lampe vom Stuhl zu fallen oder auf dem Weg von meinem Stammlokal ohne Fremdeinwirkung einen tödlichen Fahrradunfall zu erleiden. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die meisten Toten durch Terror erst im Nachgang durch militärische Interventionen oder Grenzabweisungen passieren?

Aber ich bin deutscher Staatsbürger und habe ein Anrecht auf meine Angst. Was ist mit der drohenden Islamisierung? Runde 65 % der Berliner pfeifen auf alles, was mit Religion zu tun hat. 16 % zahlen Steuern für die Protestanten und gerade mal 9 % sind katholisch. Immerhin 8 % verteilen sich auf Sunniten, Schiiten und Aleviten. Da muss man ein Auge drauf haben. Heute 8 % und Übermorgen die Scharia im Amtsgericht Tiergarten.

Was ist mit all den anderen Straftaten. Ich bin jetzt 55 Jahre. Bisher wurde mir in meinem Leben ein Portemonnaie gestohlen, irgendwer brach bei mir ein und ergatterte 300 EUR und vor Jahren klaute mir jemand mein Fahrrad. Wenn, dann sollte ich in meiner persönlichen Lebensstatistik Sorge vor Schlägereien haben. Ja, gut, ich wurde mal mit einem Taschenmesser bedroht. Doch der Kerl war mehr suizidär, denn eine echte Gefahr. Aber vielleicht will mich ein Dealer abhängig machen? Nein, nicht der Martin am Tresen mit seinem Jägermeister. Ein richtiger Dealer, der mir an der Bushaltestelle LSD in meinen Kaffee schüttet. OK, die Nummer ist jetzt wirklich unwahrscheinlich.

Oder die Russen kommen über Nacht. Diesen Linken ist alles zuzutrauen. Man ahnt nichts, fährt zum Markt und plötzlich eine Straßenkontrolle: „Stoj!“ Doch wozu? Vielleicht die Chinesen? Immerhin hat der Generalsekretär der NATO gesagt, Deutschland müsse sich mit Raketen gegen eine Bedrohung aus China wappnen. Ich hab zwar nicht verstanden, warum die einen ihrer besten Kunden bombardieren wollen, aber der von der NATO wird es besser wissen. Das Licht könnte ausgehen. Blackout! Davon hört man immer wieder. Kein Smartphone, nur Kerzenlicht und auf dem Feuer kochen.

Ich will mir gar nicht ausmalen, was sonst noch alles passieren könnte. Stimmt schon, als Deutscher befinde ich mich 24/7 in Lebensgefahr. Ich glaube, ich sollte mir bei Amazon Taxi Driver herunterladen, in Tschechien eine Waffe kaufen und mit dem Buddeln für den Atombunker im Garten beginnen. Aber erst einmal besorge ich mir ein paar Bier und warne lauter Menschen bei Twitter, die ich noch nie gesehen habe. Manch eine/r ahnt vielleicht gar nichts von all diesen Bedrohungen.

Ein Kommentar zu „Angst

  1. Endlich öffnet uns einer die Augen! Alleine hätte ich das ja nie gemerkt!
    Danke!😉😁
    Aber viele ticken so!

Kommentar verfassen