Transsibirische Bahn

Lesedauer 13 Minuten

Bis zur Station Ulan Batoor war es nicht mehr weit. Ich verabschiedete mich von Herbert. Es war einer dieser altmodischen Abschiede, bei denen man weiß, dass er vermutlich für immer ist. Nicht dieser moderne Austausch der Facebook Adresse, der es einem ermöglicht, den anderen noch eine Weile zu stalken, bis man das Interesse verliert. Mir gefällt der Gedanke, dass Herbert nach Sidney noch weiter zog und es sich gut gehen ließ. Ich bin im Herzen Berliner durch und durch. Eigentlich mag ich die Schwaben nicht. Sie haben meistens etwas Spießiges und Arrogantes an sich. Noch weniger kann ich Versicherungsvertreter und Esoteriker leiden. Die einen verdienen mit den Sorgen und Ängsten der Leute ihr Geld. Das ist irgendwie unangemessen. Überhaupt kann ich Menschen nicht ab, die mit der Angst anderer Geld verdienen. Und die Sache mit der Esoterik bekommt den meisten Menschen nicht. Doch Herbert, mit seiner Verlorenheit, hatte ich ein wenig Platz im Herzen freigeräumt.