TROELLE

Texte & Cartoons, für offene Menschen und Reisende est. 1999

Wie erwähnt, buchte ich für den Weiterflug einen Gabelflug über die Stadt Kunming.

Während des Fluges gab es diverse Ansagen, von denen ich keine einzige verstand. Auf dem Weg zur Wartehalle standen am Rand Angestellte, die Schilder hochhielten, auf denen die Zielstädte der Anschlussflüge standen. Die Frau, welche die Karte mit „Chiang Mai“ hielt, deutete mir den Weg in einen abzweigenden Gang. Ich weiß nicht, was sie sich dabei dachte, jedenfalls führte mich der Gang nicht das geringste bisschen in die korrekte Richtung. Der Blick auf die Uhr verriet mir, dass mir 30 Minuten blieben, um den Anschluss zu bekommen. Ich spurtete von einem Uniformierten zum nächsten. Doch ich konnte mich keinem von ihnen verständlich machen. Bis endlich der zehnte Angesprochene ein paar Brocken Englisch sprach. Er lotste mich durch den Check-in bis zur Sicherheitskontrolle vor dem Ausreisecheck. Zu meiner Beruhigung warteten dort einige Passagiere, die ich beim Hinflug sah.
Ganz einfach sollte es dennoch nicht werden. In meinem Handgepäck befand sich ein Solar – Akkupack zum Aufladen des Smartphones. Argwöhnisch betrachtete der Sicherheitsmann das Gerät. Dann gab er mir, interessanterweise in einem verständlichen Englisch zu verstehen, dass dies kein Akku – Pack wäre. Es habe keine Aufkleber und der Aufdruck mit den Leistungsangaben fehle. Etwas knurrig antwortete ich: „Aber einen Aufdruck mit – Made in China – hat es!“ Die Zeit drängte.
Sollte jemand einen Sprengstoffanschlag vorhaben, habe ich hier einen Tipp. Man nehme ein Akkupack, deponiere darin Sprengstoff, entferne die Aufkleber und gehe damit zur Sicherheitskontrolle in Kunming. Als Nächstes werfe man das Pack in den Mülleimer der Halle und fliege von dannen. Von einem Reisenden aus Polen erfuhr ich später, dass diese Abfalleimer regelmäßig auf brauchbare Dinge geprüft werden und dabei ab – und zu nachgeholfen wird. Er selbst hatte sich deshalb mal mit einem außerordentlich teuren Parfum übergossen, damit nicht die Kontrolleure in den Genuss kamen es sich anzueignen.
Die nächste Hürde war die Ausreisekontrolle. Eine strenge Chinesin kontrollierte sorgfältig meinen Pass und die Stimmigkeit zwischen Passbild und mir. Außerdem scannte sie erneut meine Fingerabdrücke.

Anschließend fragte sie mich nach meinen weiteren Reiseplänen. Thailand? Rundreise? Laos? Mit meiner Antwort war sie nicht zufrieden. Sie wollte einen Flugschein zurück nach Deutschland sehen. Ich wiederum fragte, was der sie anginge, da ich nur aus ihrem wunderschönen Land ausreisen wolle. Verkniffen stempelte sie meinen Pass. Mit auf den Weg gab sie mir den Hinweis, dass mich die Thailänder vermutlich nicht hereinlassen würden, da ich keinen Rückflug nach Deutschland habe. Kunming soll sehr schön sein, leider werde ich diesen Platz der Erde niemals sehen. Nicht so lange ich dies verhindern kann. Ich erreichte meine Maschine im letzten Augenblick. Vor dieser Nummer fragte ich mich beim Warten auf andere Fluggäste, was denn daran schwer wäre sich pünktlich einzufinden. Die Lektion bekam ich in Kunming .

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: